Zwei Meppener Unternehmen besiegeln ihre Zusammenarbeit

BOLL lagert in Herzlake für KUIPERS technologies ein

Meppen. Seit Mitte Juli übernimmt das Logistikunternehmen BOLL in seinem Kompetenzzentrum in Herzlake für die Fa. KUIPERS technologies auf einer Fläche von ca. 1.200 Quadratmetern die Ein- und Auslagerung, die Kommissionierung sowie den Transport der für große Kunden bestimmten Blechteile und Baugruppen. Die Produktpalette reicht hierbei von Kleinstteilen, wie z.B. Vorlegescheiben, bis zu 4-m-langen Komponenten.

Grund für erste Überlegungen, diesen Bereich auszulagern, war laut Michael Kuipers, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens, die Tatsache, dass man sich verstärkt auf seine Kernkompetenzen im Bereich Entwicklung und Produktion fokussieren wollte. „In diesem Zusammenhang lag der Gedanke nahe, die Logistik einem kompetenten Dienstleister zu überlassen, so dass bisher im Unternehmen gebundene Kapazitäten freigesetzt werden konnten“, so Kuipers.

Im alltäglichen Procedere bedeutet dies, dass BOLL in regelmäßiger Taktung vorproduzierte Teile bei KUIPERS lädt, um diese dann im Herzlaker Logistikzentrum einzulagern. Der durchschnittliche Lagerbestand beläuft sich dabei auf etwa 1.300 Europaletten, 1.570 Boxen für Kleinteile und bis zu 100 Gestelle für Langteile. Aus diesen Materialbeständen werden dann täglich die vom Kunden georderten und von KUIPERS per Lieferschein an BOLL übermittelten Warensendungen zusammengestellt und auf die vom Kunden vorgegebenen Lademittel gepackt. Anschließend werden die jeweiligen Packstücke mit einem Warenanhänger versehen, anhand dessen der Empfänger erkennen kann, für welche Entladestelle bzw. für welchen Produktionsabschnitt die jeweiligen Teile bestimmt sind, die „just in time“ angeliefert wurden.

Zur Umsetzung und Kontrolle der einzelnen Arbeitsschritte hat BOLL aktuell drei Mitarbeiter abgestellt, die sowohl die administrative als auch die operative Abwicklung der KUIPERS-Aufträge übernehmen. Von einigen Kunden gab es bereits ein positives Feedback, da die Umstellung ohne Prozessschwierigkeiten oder Einschränkungen von Anfang an reibungslos erfolgte. „Wir sind sicher, hier einen guten Job zu machen und die an uns gestellten Qualitätsansprüche erfüllen zu können. Wir freuen uns auf die neue Herausforderung“, so Frank Hanzlik, BOLL-Geschäftsführer und zuständig für den operativen Bereich.