Boll Azubis - Dein Weg zum Erfolg

Spedition BOLL setzt auf soziale Verantwortung

Kooperationsvereinbarung mit dem Christophorus-Werk Lingen e. V. unterzeichnet

Die Vereinbarung ermöglicht es acht Jugendlichen und jungen Erwachsenen, einen Teil ihrer Ausbildung in der Lagerwirtschaft und Logistik unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Einschränkungen im Lager Nödike der Spedition BOLL zu absolvieren. Andre Riedel, verantwortlicher Ausbilder aus dem Berufsbildungswerk des Christophorus-Werkes Lingen e. V., begleitet dieses Projekt vor Ort.

Die Ausbildungsgruppe der angehenden Fachpraktiker im Lagerbereich, Fachlageristen und Fachkräfte für Lagerlogistik erlernt unter Anleitung von Andre Riedel diverse Tätigkeiten im Lager, wobei eine wesentliche Aufgabe die komplette Abfertigung eingehender Container und die erneute Auslagerung der angelieferten Ware ist. Die Auszubildenden werden darin eingewiesen, die Container per Stapler zu entladen, die Boxen auf die vorgesehenen Plätze zu bringen, die Einlagerung papiertechnisch zu erfassen und schließlich die unterschiedlichen Produkte auf Abruf wieder zu verladen, damit diese dem Empfänger zugeführt werden können. Zusätzlich werden ab Februar zwei weitere Auszubildende des Berufsbildungswerkes den betrieblichen Teil ihrer Ausbildung bei BOLL ableisten. „Indem sie ihre Ausbildung größtenteils im Lager der Firma BOLL absolvieren, können unsere Auszubildenden von Beginn an lernen, welche Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes auf sie zukommen werden. Wir hoffen, dass wir dadurch deutlich mehr Azubis nach Ende ihrer Ausbildung in ein Unternehmen vermitteln können“, zeigt sich Klaus van Kampen, Christophorus-Werk-Bereichsleiter Berufliche Bildung und Arbeit überzeugt von der Kooperation. Wichtig ist den Verantwortlichen dieses Projektes, dass junge Menschen ihren Fähigkeiten entsprechend bestimmte Tätigkeiten selbstständig auszuführen lernen, indem sie von ihrem Ausbilder systematisch an diese herangeführt werden. Im Rahmen unterschiedlicher Praktika testen die Ausbildungsverantwortlichen aus dem Berufsbildungswerk die individuellen Fähigkeiten der einzelnen Bewerber, um dann gemeinsam mit ihnen den geeigneten betrieblichen Einsatzort zu definieren.

Für die Spedition BOLL ist soziale Verantwortung fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Mit der Kooperationsvereinbarung möchte man das Christophorus-Werk in seinen Inklusionsbestrebungen unterstützen und sieht gute Chancen für eine langfristige Zusammenarbeit. „Wir sind sicher, dass wir hier eine Win-Win- Situation geschaffen haben, die auf der einen Seite den jungen Menschen eine gute Möglichkeit der Integration in den Arbeitsmarkt bietet und auf der anderen Seite dem Unternehmen BOLL qualifizierte Mitarbeiter beschert, die ihren Talenten und Fähigkeiten entsprechend gefördert und ausgebildet werden“, so der im Hause BOLL für dieses Projekt verantwortliche Geschäftsführer Frank Hanzlik.